Der kleine Aragon wurde gequält und übel misshandelt…und fand doch noch ein schönes Zuhause…

aragon-arrivo2

Was sind das für Men­schen, die einem klei­nen, wehr­lo­sen Hund so etwas antun?

Dabei hat­te der klei­ne Kerl zunächst Glück. Er war nicht mehr gewollt und soll­te ins Cani­le, aber die Tier­schüt­zer in Ita­li­en konn­ten das ver­hin­dern und nah­men ihn in ihre Obhut.

Ara­gon vorher

Nach kur­zer Zeit fan­den sie ein neu­es Zuhau­se für Ara­gon in Ita­li­en und alles schien gut zu werden.

So sah Ara­gon aus, als die ita­lie­ni­schen Tier­schüt­zer ihn im Febru­ar 2018 in die Fami­lie gaben…

 

 

…und so als sie ihn im April 2018 wie­der sahen…

Es war der Initia­ti­ve eines ita­lie­ni­schen Tier­arz­tes zu ver­dan­ken, dass Ara­gon wie­der zu den Tier­schüt­zern zurück konn­te. Die waren ent­setzt, trau­rig und wütend. Was hat­te die­ser klei­ne freund­li­che Hund alles erdul­den müs­sen ? Er wur­de über einen Zeit­raum von 8 Wochen geschla­gen, muss­te hun­gern und sei­ne Augen, die Nase und die Zun­ge sind durch Säu­re ver­brannt. Die Schlä­ge waren so hefig, dass sein klei­nes Köpf­chen das nicht aus­ge­hal­ten hat… Glück­li­cher­wei­se ist der Bruch wie­der zusammengeheilt.

Ara­gon kam zu unse­rem ita­lie­ni­schen Part­ner­ver­ein Sal­va la Zam­pa in Mai­land. Die Ver­ät­zun­gen ver­heil­ten lang­sam, aber um sein Augen­licht zumin­dest teil­wei­se zu ret­ten, woll­ten wir ara­gon so schnell wie mög­lich nach Deutsch­land holen und fan­den auch recht schnell eine Pflegestelle.

Ein gleich­zei­tig ver­öf­fent­lich­ter Spen­den­auf­ruf für den Klei­nen lös­te zahl­rei­che Akti­vi­tä­ten aus, die uns sehr berührt haben (sie­he Arti­kel vom 23.06.18). So vie­le Men­schen nah­men Anteil am trau­ri­gen Schick­sal des klei­nen Hun­des… Wir freu­ten uns über jede noch so klei­ne Spen­de, um die­ses Unrecht wenigs­tens teil­wei­se wie­der gut machen zu können.

Der Ter­min beim Augen­spe­za­lis­ten war recht ernüch­ternd, lei­der kann Ara­gon durch eine OP nicht gehol­fen wer­den. Aber es besteht eine Chan­ce, dass sich sei­ne Seh­kraft etwas bes­sert. Er ist durch die Säu­re nicht völ­lig erblin­det und sieht noch ca 15% bzw. 20% auf bei­den Augen. Die Horn­haut bei­der Augen kann sich zumin­dest teil­wei­se rege­ne­rie­ren, sofern der Augen­druck nied­rig bleibt. Falls der Druck steigt, droht ihm die Ent­fer­nung bei­der Augen.

Der Augen­spe­zia­list schätzt Ara­gons Chan­cen opti­mis­tisch ein, aber das wird dau­ern. Aus­ser­dem braucht Ara­gon täg­lich ver­schie­de­ne Augen­trop­fen - und das wahr­schein­lich sein Leben lang, denn sei­ne Augen kön­nen nicht mehr die benö­tig­te Flüs­sig­keit erzeu­gen und blei­ben völ­lig tro­cken. Ara­gon lässt die täg­li­che Pro­ze­dur klag­los über sich erge­hen, er spürt wohl, dass es ihm gut tut. Hier ein Video von ara­gon beim täg­li­chen Spa­zier­gang mit sei­nem Pflegefrauchen:

Unter den zahl­rei­chen Hilfs­an­ge­bo­ten für Ara­gon waren auch eini­ge Men­schen, die dem klei­nen Hund ein neu­es Zuhau­se geben woll­ten und so zog er im August 2018 in sein neu­es Zuhau­se um. Wir freu­en uns sehr, dass Ara­gon nach all dem Leid end­lich sei­ne Men­schen gefun­den hat und ein tol­les, behü­te­tes Hun­de­le­ben füh­ren darf.


Wir bedan­ken uns noch ein­mal von gan­zem Her­zen bei allen die dazu bei­getra­gen haben, dass der klei­ne gequäl­te Hund doch noch ein Hap­py End erle­ben darf… und wir hof­fen, dass sei­ne Geschich­te dazu ermun­tert, sich auch unse­re ande­ren Fell­na­sen anzu­schau­en, die meist ein ähn­lichs, wenn auch nicht immer ganz so kras­ses Schick­sal erlit­ten haben und ein Zuhau­se suchen. Zumeist haben sie see­li­sche Wun­den davon getra­gen, Wun­den, die man nicht sofort sieht und die nur lang­sam mit viel Lie­be und Geduld verheilen.

Ihr Team von Hun­de­pfo­ten in Not e. V.