Bill ist auf dem Weg ins Regenbogenland…

30099426qi

Ganz lei­se ist er gegangen…und ganz plötzlich…Pointer Bill ging ges­tern über die Regen­bo­gen­brü­cke. Er war ein ganz beson­de­rer Hund mit einer ganz beson­de­ren Geschichte…

Es war im Früh­jahr 2014, als wir das ers­te Mal von Bill hör­ten. Damals war er ca. 2 Jah­re alt und hat bei­na­he das Herz unse­rer Tier­schutz­kol­le­gin vor Ort gebro­chen als er in die Per­re­ra kam und sie sei­ne Geschich­te hör­te. Als der Amts­tier­arzt wegen ihm geru­fen wur­de, muss­te er ihn nicht ein­fan­gen. Der Hund ist ein­fach in den Käfig ins Auto gesprun­gen. Er war am Ende. In der Per­re­ra haben sie gesagt: “Die­ser Hund hat sich aufgegeben”…und so war es wohl auch. Wäre er wei­ter allei­ne unter­wegs gewe­sen, hät­te er es nicht mehr lan­ge durchgehalten.

Was immer man über die Tötungs­sta­ti­on denkt, wenn man dort hin­geht und all das Leid sieht - Bill, der damals den Namen “Basil” erhielt, war froh dort zu sein. Er hat­te ein Dach über dem Kopf, Fut­ter und Was­ser. Er hat es gehasst, wenn man ihn an der Lei­ne aus dem Zwin­ger neh­men woll­te. Er muss­te so lan­ge Zeit allei­ne unter­wegs sein. Er hat­te ein Zuhau­se - der Zwin­ger der Tötungs­sta­ti­on. Den Amts­tier­arzt hat das so berührt, dass er die Tier­schüt­zer vor Ort gefragt hat, ob sie die­sem Hund nicht auch hel­fen kön­nen, so wie sie es für ande­re Hun­de schon getan hat­ten, die in Deutsch­land ein Zuhau­se gefun­den hat­ten. Er muss­te nicht lan­ge fra­gen, die Tier­schüt­zer nah­men den Hund mit und brach­ten ihn in einer Pen­si­on unter.

Lei­der wur­de er beim Test auf Mit­tel­meer­krank­hei­ten posi­tiv auf Leish­ma­nio­se getes­tet und es dau­er­te dann bis Juli 2017, bis er end­lich nach Deutsch­land in eine Pfle­ge­stel­le kom­men konn­te. Ungläu­big schau­te er sich um, war sehr anhäng­lich und freu­te sich über jede noch so klei­ne Auf­merk­sam­keit. Sein Pfle­ge­frau­chen gab ihm zum Start in ein neu­es Leben einen neu­en Namen und so wur­de aus “Basil” dann “Bill”. Und der nahm es wört­lich und star­te­te voll durch in sei­nem neu­en Leben. Er begeis­ter­te sein Pfle­ge­frau­chen mit sei­ner sanf­ten Art, ver­trug sich mit ande­ren Hun­den und sogar mit Kat­zen. Kurz­um, Bill war ein wun­der­ba­rer Hund…

Trotz­dem, das Pech blieb ihm treu, er muss­te sich einer Kreuz­band­ope­ra­ti­on unter­zie­hen, aber alles ver­lief ohne Pro­ble­me und nach der ver­ord­ne­ten Ruhe­pha­se war Bill wie­der recht flott unter­wegs und auch die Leish­ma­nio­se mach­te sich nicht bemerk­bar. Aller­dings hat­te Bill leich­te Herz­pro­ble­me, die medi­ka­men­tös behan­delt wur­den. Der letz­te Check­up beim Tier­arzt ist noch nicht lan­ge her und alles war gut…

…bis ges­tern. Bills Herz hat nicht mehr mit­ge­macht. Er ging plötz­lich, ein­fach so…und er hin­ter­läßt eine gro­ße Lee­re bei sei­ner Pflegefamilie.

Wir sind sehr trau­rig und haben Bill viel mehr Zeit gewünscht, um sein neu­es Leben genie­ßen zu können…aber wir sind froh, dass er die­ses eine Jahr erle­ben durfte.

Ganz lie­ben Dank an die Pfle­ge­fa­mi­lie, die das mög­lich gemacht und sich so inten­siv um ihn geküm­mert hat. Lauf schnell, hüb­scher Bill…