Sonya und Kelpie, zwei besondere Hunde suchen besondere Menschen

Jeder unse­rer Hun­de hat sei­ne eige­ne Geschich­te, hat­te ein Leben vor dem Tier­heim oder der Pfle­ge­fa­mi­lie, in der er jetzt lebt. Oft wis­sen wir wenig bis nichts dar­über, wo genau die Hun­de her kom­men und wie sie frü­her gelebt haben, aber manch­mal erzäh­len sie uns durch ihr Ver­hal­ten ein wenig über sich.

So leb­te Sonya frü­her recht frei und sich selbst über­las­sen. Gemein­sam mit einem Rüden zog sie umher. Ihren Besit­zer kann­te nie­mand und da sie nicht gechipt war, wäre sie bei­na­he dau­er­haft in einem Cani­le gelan­det. Ihr Hun­de­freund und sie wur­den ein­ge­fan­gen und da der Rüde gechipt war, kam sein Besit­zer, um ihn abzu­ho­len. Sonya gefiel ihm und so nahm er sie gleich mit. Schon nach weni­gen Tagen über­leg­te er es sich anders, aber Sonya hat­te Glück und wur­de von ört­li­chen Tier­schüt­zern auf­ge­nom­men. Schließ­lich fand sich auch ein zuhau­se für die impo­san­te Schä­fer­hün­din, aber auch die­ses Glück war nur von kur­zer Dau­er. Wie­der bei den Tier­schüt­zern war­tet sie nun dar­auf, dass end­lich die “Rich­ti­gen” für sie kommen. 

Und wie soll sie aus­se­hen, die­ses “Fami­lie Right”? Ganz ein­fach, gesucht wer­den Men­schen mit Schä­fer­hun­d­er­fah­rung, die genau wis­sen, wie man einen sol­chen Hund rich­tig behan­delt. Sonya ist ein Schä­fer­hund durch und durch, und zudem noch sehr intel­li­gent. Sie kann Türen öff­nen und geht ihre eige­nen Wege, wenn man sich nicht mit ihr beschäf­tigt und ihr die not­wen­di­gen Regeln und Struk­tu­ren ver­mit­telt. Sonya hat eine sehr star­ke Per­sön­lich­keit und meint manch­mal, dass sie alles für ihre Men­schen regeln muss. Lei­der kann sie auch nicht allei­ne Zuhau­se gelas­sen wer­den, das gefällt ihr gar nicht und muss kon­se­quent mit ihr trai­niert wer­den. Obwohl Sonya mit einem Rüden recht frei unter­wegs war, fällt ihr drau­ßen der sozia­le Umgang mit ande­ren Hun­den schwer, so dass sie einen Maul­korb tra­gen muss. 

Sie sehen also, Sonya ist kei­ne Hün­din für Anfän­ger. Ihr frü­he­res Leben hat sie geprägt, dazu kom­men die Eigen­hei­ten ihrer Ras­se… aber es muss doch mög­lich sein Men­schen zu fin­den, die Sonya die nöti­ge Sicher­heit geben, so dass sie nicht mehr meint, alles regeln zu müs­sen. Wir wür­den uns jeden­falls sehr freu­en, wenn Sonya end­lich ein­mal Glück im Leben hätte…


Kel­pie war­tet in einer Hun­de­pen­si­on in Spa­ni­en dar­auf, dass sie von “ihren” Men­schen ent­deckt wird. Auch Kel­pie hat eine Vor­ge­schich­te, über die wir lei­der gar nichts wis­sen. Kel­pie wur­de von Tier­schüt­zern aus einer Per­re­ra geholt, war­um sie dort war, woher sie kam und wie sie frü­her gelebt hat, nie­mand kann es sagen. Als Boder­col­lie braucht Kel­pie ras­se­ge­rech­te Beschäf­ti­gung, sie will unbe­dingt arbeiten. 

Wie Sonya ist auch Kel­pie eine typi­sche Ver­tre­te­rin ihrer Ras­se und wie Sonya braucht auch Kel­pie ras­se­er­fah­re­ne Men­schen, die rich­tig mit ihr umge­hen und sie aus­las­ten kön­nen. Das Pro­blem die­ser bei­den Hün­din­nen ist sehr ver­gleich­bar. Bei­de ent­stam­men Hun­de­ras­sen, die für ganz bestimm­te Auf­ga­ben gezüch­tet wur­den und bei­de wären nicht glück­lich, wenn ihr Leben aus ein paar Run­den durch den Stadt­park bestehen würde. 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und unse­re Kon­takt­da­ten fin­den Sie in den Ver­mitt­lungs­an­zei­gen der bei­den Hündinnen:

Bor­der Col­lie (Mix), geb. ca. 02/​2013, ca. 53 cm, Stand­ort: Spa­ni­en Unse­re spa­ni­schen Tier­schutz­kol­le­gen haben Kel­pie in einer Per­re­ra entdeckt 
Deut­scher Schä­fer­hund, geb. ca. 2015, ca. 60 cm, Stand­ort: Ita­li­en Sonya wur­de in Ita­li­en auf der Stra­ße von der Polizei