Palmer

palmerBB_052021
Mischling, geb. ca. 06/​2019, ca. 55 cm, Standort: D, PLZ 26…

Pal­mer und sei­ne Geschwis­ter wur­den als Wel­pen bei unse­ren ita­lie­ni­schen Tier­schutz­kol­le­gen abge­ge­ben. Es war eine aus­ge­las­se­ne klei­ne Ban­de, aber es dau­er­te trotz­dem ein gutes Jahr, bis sie nach und nach ein neu­es Zuhau­se fan­den. Auch Pal­mer hat­te Glück und reis­te in sein neu­es Zuhau­se nach Deutsch­land. Aber lei­der schien es nicht zu pas­sen. Pal­mer kann­te nur das Leben in einem Tier­heim, für uns nor­ma­le Außen­ge­räu­sche waren für ihn neu und auch an das Leben im Haus muss­te er sich erst gewöh­nen. Also reagier­te er auf die Ver­än­de­rung ängst­lich und unsi­cher und es gelang der Fami­lie lei­der nicht, die­se Ängs­te nach und nach abzu­bau­en. Wir konn­ten recht schnell eine erfah­re­ne Pfle­ge­stel­le fin­den, Pal­mer zog um und seit dem geht es ihm schon besser.

Aber Pal­mer ist halt immer noch vor­sich­tig im Umgang mit Men­schen, teil­wei­se regel­recht schüch­tern und ängst­lich. Die bereits in der Fami­lie gezeig­te fast pani­sche Angst vor Män­nern ist auch noch da, hier­an müss­te man sehr gezielt mit viel Geduld und Aus­dau­er arbei­ten. An Außen­rei­ze gewöhnt er sich lang­sam und liebt die Spa­zier­gän­ge mit dem “Rudel” der Pfle­ge­stel­le. Er tobt aus­ge­las­sen über die Wie­sen, ist mit ande­ren Hun­den super ver­träg­lich und hat sich schon an eini­ge Außen­ge­räu­sche gewöhnt. Pfer­de, Hüh­ner, Kat­zen - alles kein Pro­blem für Pal­mer. Rad­fah­rer auch nicht, er läuft mitt­ler­wei­le selbst ganz gut am Rad mit. Pal­mer kennt Kin­der und geht freund­lich und ohne Angst mit ihnen um.

Palmers Daten im Überblick

  • Misch­ling
  • geb. ca. 06/​2019
  • ca. 55 cm Schulterhöhe
  • kas­triert
  • geimpft, gechipt, EU-Pass, MMT negativ
  • ver­träg­lich mit Rüden und Hündinnen
  • Pfle­ge­stel­le in D, PLZ 26…

Schutz­ge­bühr: 350,--€

Pal­mers Pfle­ge­stel­le beob­ach­tet, dass Pal­mer sich ande­ren Hun­den gegen­über immer noch sehr wel­pen­haft benimmt und geht davon aus, dass er noch mit­ten in sei­ner Jung­hund­pha­se steckt. Man merkt deut­lich, dass er noch nicht viel ken­nen­ge­lernt hat und wäh­rend der Zeit im Tier­heim wenig Kon­tak­te zu Men­schen hat­te. Pal­mer weiß nicht recht, wie er mit ihnen umge­hen soll und braucht recht lan­ge, um Ver­trau­en aufzubauen.

Was wün­schen wir uns für Pal­mer, was braucht er in sei­nem neu­en Zuhau­se? Um ihn nicht zu über­for­dern, braucht Pal­mer ein Zuhau­se in einer ruhi­gen, eher länd­li­chen Gegend. Sei­ne Men­schen soll­ten viel Geduld auf­brin­gen und ihm Zeit geben, Ver­trau­en auf­zu­bau­en. Pal­mer hat sein gan­zes bis­he­ri­ges Leben in der Gesell­schaft von Hun­den ver­bracht und braucht auch im neu­en Zuhau­se min­des­tens einen freund­li­chen, sou­ve­rä­nen Hund, von dem er vie­les ler­nen kann - vor allem den Umgang mit uns Menschen.

Pal­mer ist ein jun­ger Hund, der noch vie­les ler­nen kann und muss. Aber mit einem jun­gen Hund kommt nicht nur Arbeit auf einen zu, son­dern auch ganz viel aus­ge­las­se­ne Lebens­freun­de und auch die eine oder ande­re Dumm­heit, die sich so ein gro­ßer Hun­de­quatsch­kopf ger­ne mal aus­denkt. Pal­mer braucht also nicht nur ruhi­ge, aus­ge­gli­che­ne Men­schen, er braucht auch die Gele­gen­heit, ein­fach mal her­um­al­bern zu dürfen.

Wenn Sie Pal­mer genü­gend Zeit geben, ihn  nicht bedrän­gen, son­dern ihn lang­sam in der neu­en Welt ankom­men las­sen, hat er die Chan­ce, sich zu einem ganz nor­ma­len, aus­ge­gli­che­nen Hund zu ent­wi­ckeln. Möch­ten Sie Pal­mer die­se Chan­ce geben? Dann freu­en wir uns auf Ihre Nachricht.


Ansprech­part­ne­rin

Ulri­ke Schöttler

Tele­fon 02207/​1345 oder 0177 6413783 

schoettler@​hundepfoten-​in-​not.​de