Coco

VSB_Coco_2
Mischling, geb. ca. 2011, ca. 58 cm, Standort: D, PLZ 74…

Coco wur­de in einer abge­le­ge­nen Fabrik gebo­ren und von der Poli­zei im Alter von 5 Mona­ten in die Per­re­ra gebracht. Damit sie nicht getö­tet wur­de, hol­ten Tier­schüt­zer sie nachts dort mit ihren 4 Geschwis­tern her­aus. Die 5 Hun­de wur­den unter den 2 Orga­ni­sa­tio­nen auf­ge­teilt. Unse­re Kol­le­gin aus Mur­cia über­nahm Shey­la, Klaus und Bosco - Col­lett und Coco über­nahm die ande­re Orga­ni­sa­ti­on. Die 3 Hun­de aus Mur­cia haben ihr neu­es Zuhau­se in Deutsch­land gefun­den und sich zu traum­haf­ten Hun­den entwickelt.

coco2_052021
coco4_052021-1

Col­lett und Coco hin­ge­gen wur­den ein­fach ver­ges­sen. Lei­der hat sich nie­mand hat um sie geküm­mert und sie muss­ten jah­re­lang ein trau­ri­ges Dasein fris­ten, ohne Zunei­gung und medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung. Als unse­re Kol­le­gin aus Mur­cia davon erfuhr ent­schied sie, die bei­den Hün­din­nen zu über­neh­men und bat uns, sie bei der Suche nach einem neu­en Zuhau­se zu unter­stüt­zen. Sie beschrieb Coco als eine eigent­lich freund­li­che Hün­din, die sich aber im Lau­fe der Jah­re immer mehr zurück­ge­zo­gen hat­te und das Leben außer­halb eines Zwin­gers noch als fremd und beängs­ti­gend erlebt. 

Seit Anfang März 2020 lebt Coco in einer Pfle­ge­stel­le in Deutsch­land und wird behut­sam mit die­ser ihr völ­lig frem­den Welt ver­traut gemacht. Coco lernt in ihrer Pfle­ge­stel­le lang­sam und vor­sich­tig das Leben als Haus­hund ken­nen - und schät­zen. Ihre Pfle­ge­stel­le erzählt „Anfangs wuss­te ich gar nicht wie groß sie ist, da sie aus­schließ­lich auf dem Boden gekro­chen ist und nur sit­zend in der Ecke hocken wollte“.

Dar­an gemes­sen hat Coco mitt­ler­wei­le rie­si­ge Fort­schrit­te gemacht. Sie taut immer wei­ter auf – die Eltern der Pfle­ge­stel­le konn­ten sie das ers­te mal Strei­cheln. Ein vol­ler Erfolg! Ihre gewohn­te Gas­si Run­de meis­tert die sanf­te Hün­din mitt­ler­wei­le gut und man kann sogar erah­nen, dass es ihr Spaß macht, spa­zie­ren zu gehen. Neue Wege, neue Men­schen oder vor­bei­fah­ren­de Autos sind immer noch mit sehr viel Stress für Coco ver­bun­den. Sie ist in die­sen Situa­tio­nen wei­ter extrem ver­un­si­chert. Im Auto mit­fah­ren fin­det Coco dage­gen gut – sie weiß was pas­siert und so kann sie sich damit gut arran­gie­ren.
Gene­rell braucht Coco viel Rou­ti­ne, umso öfter sie Din­ge macht und weiß, was auf sie zukommt, umso muti­ger wird sie.

Ihre Pfle­ge­stel­le beschreibt Coco als tol­le Hün­din, die sich auch wei­ter­hin gut ent­wi­ckeln wird – wenn mit ihr gear­bei­tet wird. Sie braucht wei­ter­hin viel Anspra­che. In jeg­li­chen Situa­tio­nen muss ihr gesagt wer­den, was jetzt gemacht wer­den soll. Als Bei­spiel: Coco läuft im Gar­ten wie ein „Tiger im Käfig“ her­um – ein kur­zes Platz und Bleib genü­gen ihr schon. Sie legt sich hin und fängt sicht­lich an zu entspannen.

coco3_052021

Cocos Daten im Überblick

  • Misch­ling
  • geb. ca. 2011
  • ca. 58 cm Schul­ter­höhe
  • kas­triert
  • geimpft, gechipt, EU-Pass, MMT negativ
  • ver­träg­lich mit Rüden und Hündinnen
  • Pfle­ge­stel­le in PLZ 74…

Schutz­ge­bühr: 285,--€ (inkl. 75,-- Transportkostenpauschale)

Unse­re “Lady in black” ori­en­tiert sich stark an ande­ren Hun­den, des­we­gen kön­nen wir sie nur in eine Fami­lie geben, in der bereits ein freund­li­cher, sou­ve­rä­ner Erst­hund lebt. Gegen meh­re­re vor­han­de­ne Hun­de, die sie freund­lich auf­neh­men, hät­te Coco auch nichts ein­zu­wen­den. Ein Leben als Ein­zel­hund wür­de sie jedoch nicht ver­kraf­ten. Auch das Leben in einer Stadt wür­de Coco völ­lig über­for­dern, sie braucht eine ruhi­ge, eher länd­li­che Umge­bund und wür­de sich über einen sicher ein­ge­zäun­ten, eige­nen Gar­ten sehr freuen.

Die klei­ne Lady hat sich einen Leis­ten­bruch zuge­zo­gen, der aber zur Zeit kei­ne Behand­lung benötigt. 

Wir suchen für Coco erfah­re­ne Men­schen, die mit ihrer Angst umzu­ge­hen wis­sen und ihr die nöti­ge Sicher­heit geben kön­nen. Sobald die Bezugs­per­son selbst unsi­cher wird, reflek­tiert Coco das sofort. Sie braucht die Gelas­sen­heit des Men­schen und damit das Gefühl, dass es oft über­flüs­sig ist, Angst zu haben.

Wenn Sie sich vor­stel­len kön­nen, Coco gut in Ihre bereits vor­han­de­ne Hun­de­grup­pe inte­grie­ren zu kön­nen oder Ihr freund­li­cher Erst­hund Coco ger­ne “an die Pfo­te neh­men” wür­de, dann freu­en wir uns auf Ihre Nachricht.


Ansprech­part­ne­rin

Anni­ka Rink

Mobil 0176 /​ 725 92 260

rink@​hundepfoten-​in-​not.​de