Selvi 1bb

Bitte geht sanft mit mir um, ich habe Angst…

…das und noch einiges mehr sagt uns der Blick der Hündin Selvaggia, deren Foto wir als Titelbild ausgewählt haben.

Die Hun­de, die wir Ihnen hier vor­stel­len, leben teil­wei­se mitt­ler­wei­le in Pfle­ge­stel­len in Deutsch­land. Sie haben alle ein ver­gleich­ba­res Schick­sal und leb­ten frü­her auf der Stra­ße. Ob sie jemals ein zuhau­se hat­ten? Ob man sie ein­fach aus­ge­setzt hat, weil sie uner­wünscht, nicht mehr gewollt waren, oder nicht so “funk­tio­niert” haben, wie es erwar­tet wur­de? Wir wis­sen es lei­der nicht. Aber wir wis­sen, dass sie mit uns Men­schen frü­her wenig oder gar kei­ne posi­ti­ven Erfah­run­gen gemacht haben. Stra­ßen­hun­de wer­den ver­jagt, miss­han­delt, ange­fah­ren und lie­gen gelas­sen, aber sel­ten als Lebe­we­sen geachtet.

Für sol­che Hun­de ist es manch­mal sehr schwer, die Nähe von Men­schen über­haupt aus­zu­hal­ten, denn sie erwar­ten eigent­lich nur, wie­der geschla­gen, getre­ten, weg­ge­jagt zu wer­den und ducken sich ängst­lich vor der Hand, die sie strei­cheln möch­te. Sie brau­chen Zeit, um posi­ti­ve Erfah­run­gen zu sam­meln und dar­aus Ver­trau­en auf­zu­bau­en und manch­mal gelingt das nur, wenn im neu­en zuhau­se bereits ein sou­ve­rä­ner, freund­li­cher Hund lebt und ihnen zeigt, wie sie gefahr­los mit uns Men­schen umge­hen kön­nen. Sie müs­sen ler­nen, dass nicht jedes unbe­kann­te Geräusch eine Bedro­hung bedeu­tet. Aber auch wenn sie lang­sam Fort­schrit­te machen, kön­nen sie durch irgend etwas ver­un­si­chert wer­den und das alte Angst­ver­hal­ten zeigen.

Wir sehen aber auch, dass die Hun­de lang­sam Fort­schrit­te machen, ganz lang­sam las­sen sie Nähe zu, begin­nen sich über Strei­chel­ein­hei­ten zu freu­en und die Nähe von Men­schen zu suchen.

Für die­se Hun­de suchen wir nun ein Für-immer-zuhau­se bei erfah­re­nen, gedul­di­gen und lie­be­vol­len Men­schen. Fami­li­en mit klei­nen Kin­dern funk­tio­nie­ren lei­der nicht, denn auch wenn unse­re Hun­de viel­leicht ger­ne mit den Kin­dern spie­len und toben möch­ten, ihre Angst vor leb­haf­ten Kin­dern ist ein­fach zu groß. Auch das Leben in einer Stadt wür­de sie über­for­dern, sie brau­chen eine ruhi­ge, eher länd­li­che Gegend, ger­ne einen sicher ein­ge­zäun­ten Gar­ten, den sie selb­stän­dig erkun­den kön­nen. Aber vor allem brau­chen die meis­ten von ihnen einen erfah­re­nen, freund­li­chen Hund an ihrer Sei­te der ihnen hilft, mit all dem Neu­en zurecht zu kommen.

Wenn Sie sich zutrau­en, einem unse­rer hier vor­ge­stell­ten Hun­de ins Leben zu hel­fen, dann freu­en wir uns auf Ihre Nach­richt. Unse­re Kon­takt­da­ten und Beschrei­bun­gen der Hun­de fin­den Sie unten in den Ver­mitt­lungs­an­zei­gen. Bit­te lesen Sie auch die Tage­bü­cher der Hun­de, die ihr bis­he­ri­ges Leben schil­dern - zumin­dest den Teil davon, den wir ken­nen. Übri­gens hat es Sel­vag­gia mitt­ler­wei­le geschafft… es war ein lan­ger Weg, aber jetzt kann sie in ihr neu­es Zuhau­se umziehen 🙂

Poden­co­mi­sch­ling, geb. 19.10.2021, ca. 38 cm, Stand­ort: Spa­ni­en Wen­dys Beschrei­bung Unse­re spa­ni­schen Tier­schutz­kol­le­gen haben Wen­dy in einem Tier­heim gese­hen und 
Misch­ling, geb. ca. 03/​2019, ca. 60 cm, Stand­ort: Spa­ni­en Astons Beschrei­bung Aston wur­de gemein­sam mit eini­gen ande­ren Hun­den aus sehr 
Poden­co­mi­sch­ling, geb. 27.05.2021, ca. 40 cm, Stand­ort: Spa­ni­en Sal­lys Beschrei­bung Sal­ly wur­de Ende 2022 in der Nähe eines Restau­rants in 
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner