Amira hat ihr Zuhause gefunden

amiraBB-720x340

Ami­ra war ein mun­te­rer Wel­pe, als sie von einem Auto ange­fah­ren wur­de. Das Auto fuhr ein­fach wei­ter, Ami­ra wur­de anstatt in eine Tier­kli­nik in ein Cani­le gebracht. Offen­sicht­lich hat­te nie­mand das Hun­de­kind vermisst. 

Ita­lie­ni­sche Tier­schüt­zer hol­ten die klei­ne Hün­din aus dem Cani­le und brach­ten sie zum Tier­arzt. Das Becken und ein Hin­ter­bein waren gebro­chen. Lei­der konn­te das ver­letz­te Hin­ter­bein­chen nicht geret­tet wer­den und wur­de ampu­tiert. Ami­ra schien damit kei­ne Pro­ble­me zu haben, ren­nen, toben spie­len, die agi­le klei­ne Maus schaff­te das alles auch mit 3 Bei­nen ganz pri­ma und nur kur­ze Zeit spä­ter reis­te sie in ihr neu­es Zuhau­se nach Deutschland. 

[smartslider3 slider=“206”]

Eigent­lich ein schö­nes Hap­py End, aber es soll­te nicht sein. Nach weni­gen Wochen muss­te Ami­ra die Fami­lie wie­der ver­las­sen, sie konn­ten die Hün­din aus pri­va­ten Grün­den nicht behal­ten. Und wie­der dau­er­te es nicht sehr lan­ge, bis wir für Ami­ra ein neu­es Zuhau­se fan­den, die­ses Mal für immer, dach­ten wir. 

Lei­der war das ein Irr­tum, denn erneut hat das Schick­sal zuge­schla­gen. Ami­ras Herr­chen ist so schwer erkrankt, dass sie nicht blei­ben kann. Sie konn­te bei Ver­wand­ten unter­kom­men, aber das ist nur eine kurz­fris­ti­ge Not­lö­sung und so suchen wir drin­gend ein neu­es Zuhau­se oder zumin­dest eine Pfle­ge­stel­le für Ami­ra, die das alles ziem­lich gelas­sen hinnimmt. 

Amiras Daten im Überblick
  • Misch­ling
  • geb. ca. 12/​2015
  • ca. 50 cm Schul­ter­höhe
  • kas­triert
  • geimpft, gechipt, EU-Pass, MMT nega­tiv
  • ver­träg­lich mit Rüden und Hündinnen
Link zum Bildertagebuch

Ami­ra ist ein ganz ver­schmus­tes, anhäng­li­ches Hun­de­mäd­chen. Sie ist offen und freund­lich zu Men­schen und liebt es, mit ande­ren Hun­den zu toben. Ami­ra geht pri­ma an der Lei­ne und lässt sich von ihrem Han­di­cap nicht beeinträchtigen. 


13. Dezember 2019

Ami­ra hat ein eues Zuhau­se gge­fun­den. wir hof­fen, die­ses Mal ist es für immer und wün­schen der Maus ganz viel Glück.