Epagneul Breton, geb. ca. 07/2018, ca. 52 cm, Standort: D, PLZ 26…

Tiri wurde von spanischen Tierschützern aus der Tötungsstation gerettet. Warum er dort gelandet ist, wissen wir nicht, vermutlich wurde er aber von der Straße aufgesammelt. Anschließend lebte der junge Rüde in einem Refugium in Sahagun, bevor er dann Anfang März 2020 in seine Pflegestelle nach Deutschland umziehen konnte.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Dort angekommen wird er immer zutraulicher und fordert manchmal auch schon vorsichtig seine Streicheleinheiten ein. Besuchern gegenüber ist er aber nach wie vor sehr misstrauisch und lässt sich von diesen nicht anfassen. Im Haus bemerkt man ihn kaum, so ruhig ist er. Sein Pflegefrauchen bezeichnet ihn als sehr pflegeleicht. Alles lässt er über sich ergehen, sei es z.B. Krallen schneiden oder Ohren reinigen.

Draußen im Garten allerdings tobt er mit seinem Kumpel Balin herum und sagt vorbei kommenden Fahrradfahrern und Spaziergängern gern Bescheid, dass er da ist. Er nimmt seinen Job als Wachhund eben sehr ernst, wesentlich ernster als den des Jagdhundes. Wenn ihm gar zu langweilig ist, scheucht er schon mal ein Vöglein auf, aber sonst zeigt er keinen nennenswerten Jagdtrieb. Beim Spazierengehen läuft er gut an der Leine. Mit anderen Hunden, Rüden wie Hündinnen, ist er sehr verträglich. Nach einer vorsichtigen Kontaktaufnahme spielt er auch gern mit ihnen.


Tiris Daten im Überblick
  • Epagneul Breton
  • geb. ca. 07/2018
  • ca. 52 cm Schulterhöhe
  • kastriert
  • verträglich mit Rüden und Hündinnen
  • geimpft, gechipt, EU-Pass, MMT negativ
  • Pflegestelle in PLZ 26…

Schutzgebühr: 400,–€ (inkl. 50,– Transportkostenpauschale)


Für Tiri suchen wir Menschen, die ihm mit Geduld und Feingefühl zeigen, dass Zweibeiner nicht grundsätzlich gefährlich sind. Ein souveräner Ersthund, der ihm das bestätigen kann, wäre dabei sehr hilfreich. Da er noch jung ist, sind wir aber optimistisch, dass die Neugierde siegt und er den Menschen bald vertraut. Ein eingezäunter Garten in einer ruhigen Wohngegend wäre für ihn sehr wünschenswert.

Da Bretonen keine Couch-potatoes sind, sollte man die Wanderschuhe für großzügige gemeinsame Ausflüge bereit halten.


Ansprechpartnerin

Julia Schreier

Telefon 0162/4351877

julia@hundepfoten-in-not.de


Tiri
Nach oben scrollen