Epagneul Breton, geb. ca. 12/2017, ca. 55 cm, Standort: D, PLZ 26…

Balin wurde von einem Jäger in der Tötungsstation abgegeben. Warum dieser keine Verwendung mehr für ihn hatte, wissen wir wie so oft nicht. Doch dann hatte er Glück, wurde von Tierschützern gerettet und in ein Refugium in Sahagun gebracht. Dort lebte er mit anderen Hunden gemeinsam im Zwinger, unter anderem mit Tiri, mit dem er nun seit Anfang März 2020 zusammen in einer Pflegestelle in Deutschland wohnt.

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Balin scheint bei seinem Vorbesitzer keine guten Erfahrungen gemacht zu haben. Im Refugium war er Menschen gegenüber ängstlich und schnappte zur Not, wenn er sich in die Enge gedrängt fühlte, so ausweglos schienen sich diese Situationen für ihn anzufühlen.

In der Pflegestelle ist er schon aufgetaut und fordert bereits mit Nachdruck seine Streicheleinheiten ein. Im Haus kommt er noch nicht ganz so gut zur Ruhe, aber der Körperkontakt hilft ihm dabei. Draußen liebt er es, mit Tiri oder den Zweibeinern seiner Pflegestelle zu toben und flitzt liebend gern am Zaun entlang, wenn Fahrradfahrer oder Spaziergänger vorbei kommen. Gassigehen macht ihm Spaß und er läuft immer besser an der Leine. Entgegen kommende Hunde interessieren ihn dabei wenig, aber er ist mit Vertretern beiderlei Geschlechts sehr gut verträglich. Besuchern gegenüber ist Balin noch sehr scheu.


Balins Daten im Überblick
  • Epagneul Breton
  • geb. ca. 12/2017
  • ca. 55 cm Schulterhöhe
  • kastriert
  • verträglich mit Rüden und Hündinnen
  • geimpft, gechipt, EU-Pass,
  • Pflegestelle in PLZ 26…

Schutzgebühr: 400,–€ (inkl. 50,– Transportkostenpauschale)


Der hübsche Bretone sucht ein Zuhause mit geduldigen Menschen, die über das nötige Feingefühl verfügen, ihn weiterhin bei der Überwindung seiner Ängste zu unterstützen. Auch ein souveräner Ersthund würde ihm dabei sicher gut tun. Eine ruhige Wohngegend und ein eingezäunter Garten wären sehr wünschenswert.

Darauf, dass Balin rassetypisch agil ist und über Jagdtrieb verfügt, sollte man sich einstellen und die Schleppleine parat haben. Ein gründliches Abruf-Training und alternative Beschäftigungen zur Jagd könnten Teil Ihrer gemeinsamen Spaziergänge werden.


Ansprechpartnerin

Julia Schreier

Telefon 0162/4351877

julia@hundepfoten-in-not.de


Balin
Nach oben scrollen