Friedas Happy-End-Geschichte

Frieda, die 3-beinige Galga konnte im letzten Jahr tatsächlich ihre Familie finden. Wir haben uns sehr gefreut, denn Hunde mit Handicap haben es nicht leicht, ein neues Zuhause zu finden. Die Familie hat uns diese kleine Happy-End-Geschichte geschickt:


Frieda kommt ursprünglich aus Spanien, die Straße war ihr Zuhause, wo ihr Anfang 2018 ein schlimmer Unfall passiert ist. Sie ist mit ihrer Pfote in eine Hasenfalle gestiegen und konnte sich nicht mehr selbstständig befreien. Schwer verwundet wurde sie von Einheimischen gefunden und in eine Tierklinik gebracht, vor Ort konnte man ihre Pfote leider nicht mehr retten und das ganze Bein musste amputiert werden. Es dauerte einige Zeit ehe sie sich wieder erholte. Durch die liebevolle Pflege im Tierheim Murcia kam sie wieder auf die (3)Beine.

Frieda noch in Murcia

Anfang Juni letzten Jahres war es dann soweit und ich holte Frieda 3 Autofahrstunden von uns Zuhause entfernt an einem Treffpunkt in Giessen ab. Als ich sie entgegen nahm wurde mir erst klar wie verängstigt und eingeschüchtert sie wirklich war. Obwohl mir Susanne von Hundepfoten in Not sehr viel von Frieda erzählt hatte und mir auch berichtete wie verängstigt sie sei, hatte ich mir nicht erträumen lassen, dass es wirklich so schlimm sei.

Zuhause angekommen dauerte es einige Tage ehe sie realisierte das ihr nichts mehr schlimmes widerfahren würde und sie uns langsam vertrauen konnte, eine gute Hilfe hierbei waren auch unsere beiden anderen Hunde die Frieda schnell in ihr Rudel aufnahmen.

Es ist so erstaunlich, wie ein Hund, der bisher nur Leid und Elend, schlechte Erfahrungen durch Menschen erleben musste, doch wieder so schnell Vertrauen zu einer Person aufbauen kann. Frieda wie auch so viele andere Hunde hatte zuvor noch nie ein Zuhause, kein Dach über dem Kopf, keinen warmen Schlafplatz, niemanden der sich um einen kümmert, keine vertraute Person.

Friedas Körper ist übersät mit Schrotkugeln, viele male wurde auf sie geschossen, vermutlich wollte sie jemand fern halten oder töten. Wie kann ein Mensch zu so etwas fähig sein, sie muss wirklich schlimmes durchgemacht haben, aber das alles können wir nur erahnen.

Wir haben Frieda ein neues Leben geschenkt das sie wirklich so sehr verdient hat und es nun voll und ganz genießt. Wir hoffen dass sie noch viele Jahre bei uns bleibt.

Ich möchte mich ganz besonders bei Susanne sowie dem ganzen Team von Hundepfoten in Not bedanken. Ihr alle macht einen super Job.


Und wir bedanken uns ganz herzlich, dass Frieda so ein tolles und verständnisvolles Zuhause gefunden hat. Wir wünschen noch viele schöne, gemeinsame Jahre.

Das Team von Hundepfoten in Not e. V.


Friedas Happy-End-Geschichte
Nach oben scrollen