Unser großer, trauriger Bär ist nicht mehr da…und die Welt steht eine ganz kleine Weile einfach still…

Caballito, diesen Namen hatte er von unserer spanischen Tierschutzkollegin Nieves bekommen, seinen früheren Namen haben wir nicht gekannt… unser Caballito ist über die Regenbogenbrücke gegangen…

Seine traurige Geschichte hat uns sehr berührt – und nicht nur uns. Wir haben seine Geschichte in unserem Adventskalender 2018 (Link zur Geschichte) erzählt und gehofft, er würde nun endlich seine Familie finden, endlich ankommen und bleiben dürfen. Seine letzten Besitzer hatten ihn in eine Pension gebracht, dort in den Zwinger gesetzt und sind wieder nach Hause gefahren. Sein einziges Vergehen war, dass er groß und vor lauter Freude ungestüm war…

Von diesem Tag an hat unsere Ansprechpartnerin Susanne Tölle alles versucht, ihn möglichst schnell da raus holen zu können. Und es hat geklappt, Caballito fand seine Menschen und zog Anfang Januar 2019 in sein neues Zuhause. Unser Bär war so glücklich – wir auch und wir dachten, jetzt kann er sein Leben endlich genießen und ein paar schöne Jahre mit seiner Familie verbringen.

Es kam anders, Caballito wurde krank und musste in einer Tierklinik behandelt werden. Lange hat er gekämpft, er wollte leben, endlich leben, geliebt werden und Spaß haben dürfen… und hat diesen Kampf schließlich doch verloren…

Caballitos Familie hat uns ein paar Zeilen geschickt, einen letzten Gruß an unser Bärchen. Caballito, der dort Toni genannt wurde, war so glücklich – wenigstens das durfte er noch erfahren…

Für Toni
Als ich dich gesehen habe, wusste ich noch nichts von deiner traurigen Vergangenheit. Aber was ich wusste war, du und nur du konntest der Nachfolger, unser neuer Familienhund werden.
Als wir erfahren haben, daß du zu uns darfst, konnten wir die Zeit dich abzuholen nicht erwarten.
Und dann war es soweit, da hast du gestanden und du warst sooo schön.
Für uns war sofort klar, du bist die richtige Entscheidung.
Deine Vorsicht hat sich schnell gelegt.
Deine überschwängliche, ehrliche Freude zur Begrüßung hat unser Herz berührt.
Unsere Spaziergänge in Wald haben wir beide genossen und die Hunde aus der Nachbarschaft haben sich auch an deine Größe gewöhnt, sodass sie sich vor deiner freundlichen Begrüßung nicht gleich versteckt haben.
Und obwohl dir das Laufen am Ende so schwer fiel, bist du schwanzwedelnd und freudestrahlend auf alle Hunde zugegangen. ( Katzen übrigens auch 😉 )
Ich wünschte du wärst früher zu uns gekommen, dann hätten wir mehr Zeit miteinander verbringen können.
Wir hatten nicht einmal einen Sommer und dabei hatten wir uns das so schön vorgestellt. Du in der Sonne dösend und wir schauen dir zu wie es dir gut geht und du dein Leben genießen kannst…
Leider kam es wie es nie kommen dürfte.
Unaufhaltsam ging es dir schlechter.
Wir haben damit gerechnet aber gehofft, noch ein bisschen Zeit gewinnen zu können.
Und dann kam der Anruf… du hast es nicht geschafft…
Wir sind unendlich traurig…
Wir vermissen dich… Du hast jetzt ein schönes Plätzchen bekommen wo wir dich immer besuchen können…
Deine Familie

Run free, lieber Bär…
Unser großer, trauriger Bär ist nicht mehr da…und die Welt steht eine ganz kleine Weile einfach still…
Nach oben scrollen